ZEHN JAHRE GRÜNDERPREIS

Rückblick

2007 - 2017

Mehr als 60 Startups standen seit dem Jahr 2007 im Finale des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs. Wie es Ihnen danach ergeht, berichten sie im Gründertagebuch. Die Sieger und Finalisten mit ihren jungen Unternehmen haben inzwischen Jobs im dreistelligen Bereich geschaffen. Ein Jobwunder, das zeigt, wie wichtig Gründer für Wirtschaft und Gesellschaft sind.

2016: Landpack gewinnt den 10. Gründerwettbewerb

Das Münchner Verpackungs- und Maschinenbauunternehmen Landpack wurde im Rahmen der Neumacher Konferenz der Wirtschaftswoche als innovativstes Start-Up 2016 ausgezeichnet. Der Neumacher Gründerpreis wird durch die Handelsblatt-Gruppe initiiert und ehrt seit mittlerweile elf Jahren Start-ups, die mit besonders vielversprechenden und zukunftsweisenden Konzepten von sich überzeugen können.

Porträt des Neumacher-Siegers Landpack

Die Finalisten im Überblick

Übersicht und Videos der Top20

2015: ProGlove gewinnt den 9. Gründerwettbewerb

Die Münchner entwickeln einen intelligenten Handschuh, um die Arbeit in Fabriken oder Logistikzentren einfacher und effizienter zu machen. Im Finale war die Konkurrenz mit Aquakin, CarboCon, Invenox, Trecker.com und Volders hart wie selten. Besonders bemerkenswert: Gleich vier der sechs Teams waren Hardware-Start-ups.

Porträt des Neumacher-Siegers ProGlove

Die Finalisten im Überblick

Übersicht und Videos der Top20

2014: Fast Forward Imaging gewinnt den 8. Gründerwettbewerb

Eine Technologie, mit der sich schnell und günstig 360-Grad-Produktfotos produzieren lassen. Mit dieser Idee gewann Anna Rojahn 2014 den Gründerwettbewerb. Ihr Start-up Fast Forward Imaging setzte sich dabei gegen Ambiotex, Fresh Detect, Lock 8, Klang Technologies und Mapegy durch.

Die Finalisten im Überblick →
Bericht von der Preisverleihung auf der Neumacher-Konferenz →

2013: Secomba gewinnt den 7. Gründerwettbewerb

Mit ihrer Verschlüsselungssoftware Boxcryptor haben Robert Freudenreich und Andrea Pfundmeier den WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2013 gewonnen. Wegen weltweiter Geheimdienst-Schnüffeleien ist das Interesse an Datensicherheit rasant gewachsen. Das Startup aus Augsburg behauptete sich im Finale gegen fünf starke Konkurrenten durch: Brooklyn Soap Europe, Changers, Pflegeschule, Iognos, KontextR.

Die Finalteilnehmer im Überblick →
Bericht über die Sieger und die Preisverleihung: „Großes Interesse an Boxcryptor“ →

2012: Meine Möbelmanufaktur gewinnt den 6. Gründerwettbewerb

Individuell maßgeschreinerte Möbelstücke aus dem Internet – mit diesem Konzept und seiner perfekten Umsetzung hat die junge Online-Plattform „Meine Möbelmanufaktur“ den Gründerwettbewerb 2012 der WirtschaftsWoche für sich entschieden. Mit der Idee, Kunden Möbel über das Internet individuell gestalten zu lassen und diese direkt ins Haus zu liefern, setzte sich die Gründer Sebastian Schips und Birgit Gröger aus Köngen bei Stuttgart im Finale gegen vier starke Konkurrenten durch: Blacklane, CoffeeCircle, Restube und Smarchive.

Die Finalteilnehmer im Überblick →
Bericht über die Preisverleihung: „Meine Möbelmanufaktur gewinnt“ →

2011: E-Bility siegt beim 5. Gründerwettbewerb

Umweltfreundlich und leise, schick und sparsam: Der Elektroroller „Kumpan Electric 1954“ des jungen Unternehmens E-Bility verbindet Retro-Design mit moderner Technologie. Mit dem E-Roller setzen die Gründer Patrik, Daniel und Philipp Tykesson auf den Trend zu nachhaltiger Elektromobilität und den wachsenden Markt für Elektrofahrzeuge.  So konnten sie im Jahr 2011 die Jury des Grünerwettbewerbs überzeugen und sich gegen die Unternehmen JPM Silicon, Smart Hydro Power, Printr.net und Tamyca durchsetzen.

Außen retro, innen öko“: Porträt des Siegers E-Bility
Die Finalteilnehmer im Überblick →
Bericht über die Preisverleihung: „E-Bility gewinnt Gründerwettbewerb 2011

2010: Avocado Store siegt beim 4. Gründerwettbewerb

Avocado Store ist Deutschlands größter Marktplatz für Öko-Produkte – von der fair gehandelten Aktentasche bis zum Baby-Strampler aus Biobaumwolle. Hinter dem Startup stecken die beiden Unternehmer Philipp Gloeckler und Stephan Uhrenbacher. Im Sommer 2010 gewannen die beiden das Finale des Gründerwettbewerbs gegen die Unternehmen Wetterschutz, Coupies, Discovergy und Lakejet.

Avocado Store setzt auf die grüne Welle“: Porträt des Siegers
Die Finalteilnehmer im Überblick →
Bericht über die Preisverleihung: „Avocado Store gewinnt WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2010

2009: Chocri gewinnt den 3. Gründerwettbewerb

Schokotafeln, die sich im Internet kreieren und bestellen lassen: Mit dieser neuartigen Geschäftsidee überzeugten Franz Duge und Michael Bruck im Jahr 2009 die Jury. In der Endrunde des Wettbewerbs behaupteten sie sich gegen den Möbelanbieter Design2Desire, das Technologieunternehmen Eovent und die Internet-Startups Lecturio und Käuferportal.

Studenten siegen mit Schokolade nach Maß“: Porträt des Siegers
Die Finalteilnehmer im Überblick →
Bericht über die Preisverleihung: „Chocri hat den Zeitgeist getroffen

2008: Suncoal überzeugt beim 2. Gründerwettbewerb

Aus Gartenabfällen klimaneutral Kohle herstellen: Mit dieser Geschäftsidee setzten sich im Jahr 2008 die vier Gründer von Suncoal an die Spitze. Mit ihrer ressourcenschonenden und neuartigen Technologie übertrumpften die Gründer die Internetunternehmen Gloveler, Stylight und Spendino sowie das Kommunikationsunternehmen Publicbox.

Kohle aus Gartenabfällen“: Porträt des Siegers
Die Finalteilnehmer im Überblick

2007: ArmedAngels gewinnen den 1. Gründerwettbewerb

Im ersten Jahr des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs gewannen die beiden Gründer Anton Jurina und Martin Höfeler mit ihrem Kölner Modelabel ArmedAngels den Wettbewerb. Ihre Idee: Trendige Ökoklamotten aus fair gehandelter Bio-Baumwolle zu verkaufen. Im Finale setzten sich Höfeler und Jurina gegen die innovative Privatschulkette Phorms, das Firmen-Reiseportal Atlatos und die beiden Technologieunternehmen Identpro und RealEyes durch.

Heiße Masche“: Das Porträt des Siegers
Die Finalteilnehmer im Überblick →