SUPERMASTER

WORUM ES GEHT

So viel Arbeit, so wenig Aufmerksamkeit: Knapp 138 000 Studenten haben im vergangenen Jahr den Master an einer deutschen Hochschule gemacht – doch die meisten Masterarbeiten verschwinden nach dem Abschluss auf ewig in der Versenkung. Schade eigentlich. Denn tatsächlich schlummern in vielen Arbeiten wertvolle Ideen – und diese Ideen haben eine Bühne verdient.

Deshalb startet die Wirtschaftswoche gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte den Wettbewerb „Supermaster“. Dort können sich ab sofort alle Absolventen bewerben, deren Abschlussarbeit ein wirtschaftsrelevantes Thema behandelte.

DER GEWINN

Der Sieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 25 000 Euro, die besten Teilnehmer haben neben der Vorstellung in der WirtschaftsWoche die Chance auf eine Reise nach China im kommenden Frühling.

DIE TEILNAHME-
BEDINGUNGEN

Es gibt allerdings zwei Bedingungen: Die Bewerber brauchen eine final benotete und bestandene Master-Thesis mit Wirtschaftsbezug von einer Hochschule aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz – sowie eine Bewertung, die nicht mehr als zwölf Monate zurück liegt.

DIE JURY

Wer sich letztlich Supermaster nennen darf, entscheidet eine Jury. Dort sitzen neben dem WirtschaftsWoche-Chefredakteur Beat Balzli die beiden Professorinnen Isabell Welpe (TU München) und Silja Graupe (Cusanus Hochschule), Bain-Deutschland-Chef Walter Sinn, der BDVB-Präsident Malcolm Schauf sowie der bekannte Ökonom Hans-Werner Sinn.

mehr Informationen: