METHODIK

Header Visual - Wettbewerb

PROJEKTE

Die WirtschaftsWoche richtet nach der folgenden Methode den Wettbewerb „Best of Consulting“ in drei Segmenten aus: „Best of Consulting Blue Chips“, „Best of Consulting“ und „Best of Consulting Mittelstand“. Hieran kann sich jedes Management-Beratungs-Unternehmen beteiligen, dessen weltweiten Beratungsumsatz innerhalb jener Kategorie, in der es ein Projekt einreicht, im Durchschnitt der letzten drei Jahre innerhalb der folgenden Grenzen liegt.

  • Best of Consulting Blue Chip: für weltweit agierende Beratungen mit mindestens 500 Mio. Euro Umsatz weltweit
  • Best of Consulting: für etablierte Beratungen mit mindestens 10 Mio. Euro Umsatz
  • Best of Consulting Mittelstand: für mittelständische Beratungen mit 0,5 bis 10 Mio. Euro Umsatz

Für das Segment BoC BC lobt die WirtschaftsWoche bei der jährlichen Ankündigung des Wettbewerbs ein Thema aus. Für 2019 lautet das Thema „Künstliche Intelligenz“. Jedes Beratungsunternehmen kann ein Projekt einreichen. Die zusätzliche Teilnahme am Segment BoC ist möglich.

In den Segmenten BoC und BoC MS kann ein Beratungsunternehmen kann jeweils ein Projekt in bis zu drei Kategorien einreichen. Teilen mehrere rechtliche Einheiten eine Beratungsmarke, sind sie für den Wettbewerb als ein Beratungsunternehmen anzusehen. Für das Projekt muss gelten:

  • Sofern das Projekt bereits abgeschlossen wurde, darf dies nicht früher als im zweiten vorangegangenen Kalenderjahr geschehen sein, beispielsweise für den BoC 2019 nicht früher als 1. Januar 2017. Früher eingereichte Projekte können bei begründeter Vermutung einer erheblichen Veränderung der Bewertung mit Genehmigung des wissenschaftlichen Begleiters einmal erneut eingereicht werden.
  • Entweder der Schwerpunkt der Beratungsaktivitäten des Projektes oder der Sitz der operativen Projektleitung auf Beraterseite oder beide müssen sich in Deutschland, Österreich oder der Schweiz befinden.
  • Die Vergütung sollte sich in einem weit interpretierten Rahmen des Marktüblichen bewegen. Pro Bono Projekte sind Projekte, die nicht oder deutlich unter Marktpreis vergütet werden. Sie sind als solche zu kennzeichnen.

Die Projekte werden durch eine kurze Präsentation des Einreichers sowie eine von der WirtschaftsWoche durchgeführten Befragung des Klienten des Projektes sowie weiterer Klienten des Einreichers dokumentiert.

Es können Beratungsprojekte in den folgenden Kategorien eingereicht werden:

  1. Strategy
  2. Finance
  3. Operations
  4. Marketing & Organisation
  5. Technology

Weiter können Projekte in der Sonderkategorie „Pro Bono“ eingereicht werden, zusätzlich zu den bis zu drei Einreichungen in den o.g. Kategorien 1 bis 5.

Der Einreicher eines Projektes gibt die gewünschte Kategorie bei Anmeldung an.

Der Einreicher kann bei der Einreichung sein Projekt einem Projektschwerpunkt zuordnen, der den inhaltlichen Fokus seines Projektes charakterisieren und auf dem gegebenenfalls erteilten Siegel kommunizieren soll. Bei der Anmeldung stehen mindestens die folgenden Projektschwerpunkte zur Auswahl:

  • Innovation
  • Wachstum
  • Restrukturierung
  • Mergers & Akquisitions
  • Risikomanagement
  • Compliance
  • Supply-Chain-Management
  • Operational Excellence
  • Public Sector
  • Nachhaltigkeit
  • Change Management
  • Digitalisierung
  • Analytics
  • ein anderer, vom Einreicher selbst festgelegter Projektschwerpunkt.

Die WirtschaftsWoche behält sich bis zum Abschluss der Bewertung durch Fachbeirat oder Jury jederzeit vor, das Projekt einer anderen Kategorie oder Projektschwerpunkt zuzuordnen. Die WirtschaftsWoche benachrichtigt Einreicher, Fachbeiräte und Juroren unverzüglich über eine solche Änderung. Der Einreicher kann seine Einreichung jederzeit zurückziehen.

Alle Einreichungen werden streng vertraulich behandelt. Veröffentlicht werden lediglich der Awardempfänger des BoC BC und die Sieger der Kategorien.

BEWERTUNG

Für jedes Segment wird jeweils gesondert ein Fachbeirat und eine Jury konstituiert. Besetzung in Personalunion ist möglich. Fachbeiräte und Juroren weisen in ihrer Vita ihre Kompetenz für den BoC BC hinsichtlich international bedeutender, für den BoC hinsichtlich national bedeutender und für den BoC MS hinsichtlich mittelständischer Unternehmen nach.

Der Fachbeirat besteht aus für die Kategorie ausgewiesenen akademischen Fachvertretern. Nach Vorauswahl, Begutachtung und Bewertung der Projektbeschreibungen und Kunden­be­frag­ung­en legt er der Jury jeweils drei Projekte in jeder Kategorie zur Auszeichnung vor.

Die Jury umfasst mehrere beratungserfahrene Entscheidungsträger von Unter­nehm­en in Deutschland, Österreich oder Schweiz, deren Kompetenzen den Bezug von Beratungsleistungen umfassen. Weiter sind ein Chefredakteur der Wirtschaftswoche und der wissenschaftliche Begleiter Mitglieder der Jury.

Fachbeiräre und Juroren bewerten zunächst den Kundennutzen der Projekte nach folgenden Kriterien auf einer Skala von 0 bis 4:

  • Technische Dimension: Kreativität, analytischer Beitrag, methodischer Beitrag, Markt- und Branchenkenntnisse.
  • Kommunikative Dimension: Ansehen, Vernetzung, Moderation, Teamfähigkeit, Projektmanagement.
  • Realitätswirkung: Wirkung auf Betriebsergebnis, Umsetzbarkeit, eigener Umsetzungsbeitrag, Tragweite.
  • Kundenzufriedenheit.

Die Gewichtung der Kriterien legt das bewertende Fachbeirats- und Jurymitglied für jedes Projekt einzeln fest. Der Durchschnitt der derart gebildeten Projektnoten der bewertenden Mitglieder eines Gremiums ergibt die Gesamtnote dieses Gremiums für das betreffende Projekt.

Auszeichnungen

Im Segment BoC BC kürt die Jury den Sieger.

In den Segmenten BoC und BoC MS kürt die Jury unter den drei vom Fachbeirat am besten bewerteten Projekten den Sieger in jeder Kategorie. Weiter kann die WirtschaftsWoche in jeder Kategorie für die 25% vom Fachbeirat am besten bewerteten Projekte den Siegel „Exzellent“, für die 26 – 50% besten Projekte den Siegel „Prämiert“ verleihen. Nur in Kategorien mit mindestens sechs Einreichungen werden Sieger gekürt und Siegel vergeben.

Alle Sieger, Exzellente und Prämierte können von der WirtschaftWoche ein entsprechendes Siegel erwerben.

Eine Mehrheit der Jury kann nach formloser Absprache, vorbehaltlich der Zustimmung von Chefredakteur und wissenschaftlichem Berater, weitere Auszeichnungen verleihen, insbesondere für Projekte, die sich innerhalb eines Projektschwerpunktes besonders hervorgetan haben. Diese Auszeichnungen müssen nicht notwendigerweise Projekten, sondern können auch beispielsweise Personen oder Organisationen verliehen werden. Auch können sie sich gesonderter, vom Projektwettbewerb unabhängiger Erhebungen oder anderer Quellen bedienen.